Die Untote Legion

- 28.01.2017

Kaji Sai
Aufzeichnungen, Teil 1 - Die Untote Legion
Nahkampfelfe in Ausbildung zur Schwertmeisterin!
Lehrherr: Nuagin Thedoilin, elfischer Schwertmeister.
5. Tyrbor 529

Kaji Sai
Als Heldin hat man es wahrlich nicht immer leicht. Manche Aufträge beinhalten eine Reihe von Botendienste, wo man sich jedes Mal fragt ob die das nicht selber erledigen können.
Sich mit Ruhm bekleckern, das kann man bei solchen Aufgaben jedenfalls vergessen.
Letztens habe ich mal wieder einen kleinen Ausflug nach Weitblick unternommen weil ein Freund mich darum bat.
Ein schönes Städtchen, wenn die hiesigen Bewohner mir nicht dauernd auf die Brüste starren würden.
Im Soldatenlager traf ich dann auf Offizier Rewilneth, der mir versicherte dass ich es nicht bereuen werde vorbei gekommen zu sein. Sein Anliegen hört sich wirklich sehr mysteriös und vielversprechend an. Die Sichtungen von Untoten nehmen immer größere Ausmaße an. Um mehr zu erfahren müsste ich allerdings mit Malken sprechen. Der Soldat ist im Gasthaus „Zerbrochene Lanze“ zur Beobachtung als Vorposten abgestellt.
Ok, ein Laufgang… den werde ich verschmerzen, aber ich hoffe daraufhin folgt etwas mehr Action.
Auf dem Weg zu Malken sind mir einige Untote begegnet die ich natürlich mit Vergnügen in ihre Knochen zerlegt habe. 206, 207… 212… man hat die ja schließlich nicht begraben, damit sie wieder raus gekrochen kommen!
Auch der Soldat sagte mir dass sie schon bis hier an das Gasthaus vorgedrungen sind. Mit seinem Zeigefinger verwies er mich an die Magierin die dort stand weil er ja zurück müsse. „Befehl ist Befehl!“ rief er mir zu und verschwand!
Wylmieni die Magiern erzählt mir dass sie im Auftrag des hohen Rates von Thylysium hierher geschickt wurde um die zunehmenden Angriffe der Untoten zu untersuchen. Die Leute haben ihr berichtet dass schon ganze Heerscharen in die Städte einmarschieren und die Häuser überfallen.
Es existieren alte Schriften die von einer Untoten Legion berichten und ich, wie soll es anders sein, soll sie holen. Typisch!
Zum Glück ist das Anwesen von Lord Gemma nur die Straße runter… na dann, auf geht‘s.
Der Bibliothekar, ein netter alter Mann mit grauem Bart, drückt mir ein 100 Jahre altes Pergament in die Finger. Ich habe echt Mühe diese verschnörkelte Schrift entziffern zu können.


Eine uralte Geschichte erzählt davon, dass einst ein General Namens Terus Lemendi lebte.
Er befehligte eine riesige Legion.
Sein Machtstreben war genauso groß wie seine strategische Kompetenz.
Damit seine militärischen Erfolge anhalten und effektiver sind, schloss er einen Pakt mit dem Teufel. Dunkle Mächte waren nun seine Berater. Terus erlangte Macht.
Doch der Schattenpakt forderte seinen Tribut… die Seelen der Soldaten.
Bei dem entscheidenden magischen Ritual ein Dämonenheer auferstehen zu lassen das Ancaria dem Erdboden gleich machen sollte, wurde Terus von 3 Lumenpriestern unterbrochen.
Allerdings hatte die Zeremonie schon begonnen und durch die jähe Unterbrechung wurden Terus und seine Soldaten mit einem Fluch belegt. Alle 100 Jahre müssen sie sich aus ihren Gräbern erheben und Tod und Vernichtung über die Lebenden bringen.

Mir scheint, dieser Tag ist gekommen…

Aber nicht, das ich mich nun aufmache alle kurz und klein zu metzeln… nein, natürlich eile ich schnurstracks zu Wylmieni zurück, die mich bittet ein paar alte Rüstungen der Toten zu ihr zu bringen damit sie diese mit den Zeichnungen auf dem Papier vergleichen kann.
So, erledigt, verglichen und für die Vorhut der Untoten Legion identifiziert.
Und nun muss ich wieder los um einige Feldflaschen von den Skelettmagiern zu ergaunern. Damit stellt Wylmieni einige Tränke her welche die Untoten nicht wieder auferstehen lässt.
Das hört sich doch schon mal gut an. Es wird mir ein Genuss sein dem Skelettmagier die Feldflaschen abzunehmen.
Gesagt, getan. Doch was höre ich da?
Ich soll nach Thylysium? In die Stadt? Zum Senator?
Ok ok, was tut man nicht alles als angehende Schwertmeisterin und Magierin.

Nimorean, Senator aus dem Rat Thylysium‘s ist sichtlich betrübt über die Informationen von Wylmieni. Auch hier, direkt in Thylysium, sind im alten Kriegshafen Untote gesichtet worden.

Da komme ich wieder ins Spiel.

Haus
Um heraus zu finden an welcher Stelle die Übeltäter in die Stadt gelangen soll ich mich dorthin begeben und mich nach erfolgreicher Inspektion bei General Denyiw im Millitärlager melden.
Soweit so gut. Der Kellereingang im alten Kriegshafen aus dem ein unheimlicher Nebel drang war nicht zu übersehen. Ein ausgestoßener Leprakranker der davor steht und vor sich hin hüstelt, sagt mir dass die To­ten des Nachts her­aus ge­krochen kom­men und sich über die Ka­na­li­sation aus­brei­ten.
Flugs zu Denyiw. Endlich ist jetzt mal die Rede von einem Gemetzel. Ich habe einen Schlüssel für die Kellertür und 3 Soldaten im Schlepptau.
Die Liche und Offiziere wie befohlen in ihre Gräber verbannt.
Nun hat Denyiw den Plan in mehreren Wellen gegen die Untoten vorzugehen. Das wiederum muss erst von dem Senator abgesegnet werden. Jetzt ratet mal wer den Einsatzplan zu Nimorean bringen soll? Genau, meine Wenigkeit! Den Weg kenn ich ja nun.
Super, die Sache ist geritzt.
Aber halt... nein! Das ist doch jetzt nicht wahr, oder? Das könnt ihr doch mit mir, einer Hochelfe, nicht machen.
Während Denyiw mit den Soldaten in die Schlacht zieht soll ich zurück nach Weitblick um Offizier Beniel zu kontaktieren. Wo bin ich hier bloß rein geraten. Wieder nur Depeschendienst. Das ist doch kein Leben für eine Hochelfe.
Ups, da war ich mit meinen Gedanken wieder etwas schnell, denn Nimorean überlässt mir die Zerstörung der Untoten Legion. Zum Glück gibt es ja in ganz Ancaria die Reiseportale oder in der Not auch die mit T-Energie betriebenen Seelensteine wodurch ich „schwupsdiwups“ in Weitblick bin.


Offizier Beniel, bei dem ich mich melden soll sagt mir dass ich zuerst mal die Reihen der Untoten lichten soll, was mir natürlich gut in den Kram passt.
Für mich als Elfe ein leichtes so viele Untote wie möglich dem Erdboden gleich zu machen.
Als ich wieder bei Beniel eintraf sah er ziemlich bleich aus. Es stellte sich heraus dass er sich um seine Verlobte Sorgen macht.
Hm… auch das noch, jetzt wo ich mich gerade warm gekämpft habe.
Ich soll Kerry finden um zu schauen ob es ihr gut geht. Zum Glück habe ich sie gleich gefunden. Ihr geht es soweit bestens... bis auf eine Kleinigkeit.
Kerry wiederum bittet mich nach ihrem Bruder zu sehen der seit einer Woche vermisst wird. Erkennen kann ich ihn an dem Amulett das er trägt. Ein Familienerbstück mit drei riesigen Klunkern.
Einer weinenden Frau kann man ja bekanntlich nichts abschlagen aber dann ist auch gut mit Familie.
Als ich Kerrys Bruder gefunden habe, lag er sterbend im Gras und konnte gerade noch "Skelette, so viele Skelette" röcheln.
Die drei Steine sind aus dem Amulett heraus gebrochen. Ohne diese Steine kann ich doch nicht zu Kerry zurück.
Im Soldatenlager frage ich den Magier Namens Barti Startfass was man da machen könne und er sagt mir das die Edelsteine bestimmt von Lichprinzen gestohlen wurden um die magische Kraft zu absorbieren denn dies erkläre auch warum sie stärker geworden sind.

Lichprinz
Endlich wieder ins Getümmel!
Endlich mein Schwert wieder zum Glühen bringen. Hervorragend!
Ich suchte alle 3 Lichprinze in ihren Feldlagern auf und entledigte sie der gestohlenen Steine.
Da muss ich mal wieder selber loben… tolle Kämpfe!
Barti setzt sie mir wieder in das Amulett und neutralisiert somit ihr magisches Potenzial.
Kerry war sichtlich aufgelöst vor Trauer um ihren Bruder.
Doch sie hat das Erbstück und zurück bleibt die Erinnerung.


Nun endlich ist die Zeit gekommen um Terus Lemendi den Garaus zu machen und ihn in sein Grab, seine heiligen Hallen, zu verbannen.
Majestätisch stand er vor mir.
Grinsend, so als würde er diese Welt nie wieder verlassen müssen.
Pah, dann hat er aber die Bekanntschaft mit mir noch nicht gemacht.

Schnell noch ein Schnappschuss von dem General Terus, seinem Gefolge und...
... mir, Kaji Sai!
Für die Akten, die ja in 100 Jahren irgendwer wieder raus kramt.

Terus

Es war ein atemberaubender Kampf! Ein wirklich würdiger Gegner!
Eine Herausforderung wie ich sie schon lange nicht mehr erlebte.
Mein Wissen und meine Ausbildung haben sich ausgezahlt.
Er und sein Gefolge zerfielen vor meinen Augen zu Staub.
Als Erfolg für meinen Sieg kann ich den legendären „Knochenhobel“ verbuchen.
Ancaria ist nun vor dieser Gefahr gerettet und mein nächstes Abenteuer wartet.



Im Community Patch wurde diese Quest mit Items bedacht!
Zum Vergrößern auf das Bild klicken!
RuestungULeg500


geschrieben von Crow Girl | Im Forum diskutieren