Gegnertypen




Dämon

Die gemeinen Dämonen sind Geschöpfe die nicht aus dieser Welt stammen. Sie existieren auf allen vier Elementebenen, doch sind die bekanntesten unruhigen Gesellen aus den Flammen des Höllenmeeres. Bekannt ist nicht viel über diese Geschöpfe, aber man weiß, dass sie über bestimmte Auren verfügen, die eine Verschmelzung der Lebensräume herbeiführen.


Dracoide

Lindwürmer, Drachen sowie Feuerechsen haben nichts gemein. Wenngleich der Lindwurm, die Eis-, Feuer- und Wüstenechsen auf skrupellose Urahnen zurückblicken, befinden sich in echten Drachen das gleiche Blut wie bei den Seraphim. Eine Untersuchung beider Lebewesen zeigt, dass sie älter als die Elfen sind und somit auf die gleiche Schöpfungsnatur zurückgeht.


Dunkelelfen von Zhurag-Nar

Dunkelelfen besitzen die Gabe, Gegner aufzuspüren um sie unschädlich zu machen. Doch beherrschen nur die weiblichen Dunkelelfen die Magie. Männliche Nachkommen werden als Soldaten gegen den Kampf um Ancaria ausgebildet. Sie machen sich das Gift der Spinnen ebenso der scharfen Fänge der Wölfe zu nutze und setzen sie gegen den Kampf ihrer Widersacher ein.


Goblinoide

Orks, Goblins und Oger stammen vom gleichen Volk ab. Die Riesen darunter haben sich früh von den Goblinoiden getrennt. Oger sind ausschließlich für den Krieg gezüchtet worden und dienen als Sklaven. Goblins wiederum sind kleine Wesen deren Charakter nicht unbedingt böse ist, sondern als desorganisiert zu bezeichnen sind. Eine weitere Abspaltung der Goblins betrifft die eher selten gewordenen Kobolde. Sie sind reine Chaosstifter und schlagen sich gerne auf die Seite des Stärkeren.


Riesen

Die kräftigen Riesen sind meistens in abgelegenen Teilen von Ancaria anzutreffen. Oft befinden sie sich in Gesellschaft der Goblins. Horden von Menschen scheinen sie zu meiden, dennoch essen sie gerne Menschenfleisch oder die der Elfen.


Riesenmonster

Verschiedene Kreaturen besitzen eine kolossale Körpergröße. Dazu zählen insbesondere Spinnen und Skorpione, die eine solche imposante Größe erreichen können. In den Tiefen der Stollen und verlassenen Festen sind auch gepanzerte Höhlenfische anzutreffen, die mit ihren starken Kiefern tödliche Verletzungen zufügen können.


Tiere des Waldes

Überall sind in der Fauna des Waldes Tiere anzutreffen. Dazu zählen, Rehe, Hirsche, und Wildschweine. Diese Tiere sind nicht so offensiv wie Bären oder die gereizten Wargh-Wölfe. Man munkelt, dass sie aus den Zuchtzwingern von Muragh-Nar entstammen.


Trolle, Harpyien und Gargylen

Trolle sind in ganz Ancaria anzutreffen. Sie treten in verschiedenen Varianten auf und sind gegen andere eher harmlos. Konträr dazu sind die Feuertrolle wegen ihres heißen Atems gefürchtet, die nach einem Sieg sich gerne am Fleisch des Gegners erfreuen. Harpyien und Gargylen sind auf frühere Götterkriege zurückzuführen, als die Dämonen in die mortale Welt einfielen. Harpyien stammen von Dämonen ab, mit denen sich Elfenfrauen bevorzugt paaren. Die Gargylen hingegen sind Hüter der dunkelelfischen Paläste. Einflussreiche Zauberinnen hauchten den steinernen Wasserspeier leben ein, indem sie Seelen labiler Dämonen in Gargylen banden.


Untote, Ghule und Zombies

Seinerzeit waren sie Menschen und unergründlich böse in ihrer Beschaffenheit. So dienten ihre verrottenden Seelen auch nach dem Tode dem Bösen weiter. Wenn sie sich aus den Gräbern erheben und sie nicht mehr als Menschen zu erkennen sind. Ihr Fleisch ist faulig und von Maden zerfressen. Im Kontrast dazu stehen die Zombies, stetig hungern sie nach frischem Fleisch, während sich Ghule eher am Aas der Toten erquicken.


Untote Geister

Geister sind rastlose Seelen. Die zu früh oder wohl eher zu Unrecht aus dem Leben geschieden sind. Seitdem finden sie keine Ruhe. Es gilt als erwiesen, dass bestimmte Emotionen ihr Schattendasein binden, sei es Liebe, Hass, Sorge oder Zorn. Nur ein Sterblicher vermag diese Emotionen des Geistes zu lösen.


Untote Mumien

Mumien sind ein Abbild der Totenbeschwörung. Mögen sie einst von wohlhabender Herkunft gewesen sein, doch nach ihrem Tode mit Flüchen belegt und verdammt auf ewig umherzuwandeln. Wenig ist über diese Wesen bekannt.


Untote Skelette

Skelette besitzen keinen eigenen Willen. Werden sie durch nekromantische Zauber navigiert, bewegen sie sich meist unwillkürlich und führen oft den gleichen Schlag aus. Diese Kreaturen werden oft an besonderen Orten als Wächter von Nekromanten eingesetzt, da sie jeden Befehl ausführen und sich auf die Gegner stürzen ohne einen eigenen Überlebenswillen zu besitzen.


Untote Vampire

Vampire sind durchtriebene Bestien. Sie sind hinterhältig, gerissen und flink. Erlaben sich an dem Blut anderer um sie als willige Diener zur versklaven. Vampire sehen keineswegs abstoßend aus, im Gegenteil, Anmut und Eleganz scheinen ihre ständigen Begleiter zu sein. Erfreulicherweise sind diese Kreaturen nur wenig in Ancaria anzutreffen.



geschrieben von Feline