Sacred 2 für Umsteiger

Wer schon mal Sacred 2: Fallen Angel auf seinem PC gespielt hat oder bei bei denen die PC-Version (etwa wegen eines älteren PCs) nicht zufriedenstellend lief, fragt sich bestimmt, ob und welche Unterschiede es auf der Konsole gibt. Einen ersten Überblick hierzu verschafft dir dieser Artikel.


Aussehen des eigenen Charakters
Die Konsolenversionen lassen dem Sacred-Fan zu Beginn des Spiels größere Freiheiten bei der Frisurgestaltung. Es sind zwei Frisuren und etwa ein Dutzend Farben auswählbar. Ein Tool wird hierzu nicht benötigt. Bei den männlichen Charakteren steht dies nicht zur Verfügung. Die Einstellung findet man im Menü zur Charaktererstellung.


Multiplayer
Nicht alle Multiplayer-Modi der PC-Version sind auch in den Konsolenversionen enthalten. Insbesondere gibt es kein OpenNet. Dies liegt in der Natur der Konsolennetzwerke, die als geschlossen anzusehen sind. Daher ist so gesehen nur ein Spielen in einem ClosedNet-Äquivalent möglich. Der Charakter wird allerdings auf der Konsole absgespeichert. Die Server der jeweiligen Konsolennetzwerke halten lediglich die Achievements (Xbox 360) bzw. Trophies (PS3) sowie einige nicht abrufbare Informationen zur Cheatunterbindung bereit. Man startet allerdings nicht auf der Multiplayer-Insel, sondern an dem Punkt, an dem der Spielersteller zuletzt gespeichert hat. Auch ist es möglich, sich jederzeit zu seinen Mitspielern zu teleportieren.
Es gibt zwei Freie Welt-Modi: „Freie Welt“ und „Freie Welt PvP“.
Der Singleplayer Koop-Modus ist laut Handbuch in den Konsolen ebenfalls, nur in anderer Form enthalten. Das Spiel soll wie sonst im Offline-Modus gestartet werden können und könne nachträglich zu einer Online-Partie geändert werden. Allerdings funktioniert dies nicht so wie im Handbuch beschrieben. Um das Problem zu umgehen, kann man ein Online-Spiel mit der Beitrittsoption „Freunde“ erstellen (mehr hierzu im Artikel Multiplayer-Modi auf den Konsolen) und dann später bei Bedarf Einladungen zum laufenden Spiel versenden.
Die Kampagne ist zudem aber nicht nur online kooperativ spielbar, sondern mit seperaten Controllern auch offline an einer Konsole. Spieler mit eigener Konsole können online auch mit denen zusammenspielen, die zusammen an einer Konsole sitzen.
In der Gesamtzahl können sich online in allen Modi immer vier Spieler zusammentun, an einer Konsole (egal ob on- oder offline) sind es zwei.
Es wird auch nicht nach Regionen unterschieden: Egal mit welcher Version und egal wo auf der Welt man sich befindet, man kann immer mit allen Sacred 2-Spielern spielen. D.h. man kann selbst mit der US-Version mit Briten zocken und sich dabei in Deutschland aufhalten.


Trägersklave
Der aus der PC-Version bekannte Trägersklave (auch CarrierImp) ist auf der Xbox 360 ebenfalls bereits erhältlich. Er ist nur über den Store der Konsole zu bekommen und nicht in den Collectors-Editionen enthalten. Der Preis liegt dabei mit 240 Microsoft Points (ca. 3 €) weit unter dem Preis auf der PC-Version. Der Erscheinungstermin für die PS3 ist noch nicht bekannt.
Im Gegensatz zur PC-Version ist der Trägersklave nicht nur im Online-Bereich der Konsolen verfügbar, sondern auch offline im Solospiel.


Weitere, kleinere Unterschiede stellt der Artikel Unterschiede zur PC-Version vor.


geschrieben von GT-Schorsch